WUTZ @ Eat Play Love 2017

Vom 25. – 27. August fand am Fühlinger See in Köln zum zweiten mal das „Eat Play Love“ Festival statt. Anlässlich der deutschen Wakeboardmeisterschaft sollte auf dem Gelände ein kleines Festival entstehen, das nicht nur Wakeboard-Nerds, sondern gleichermaßen sportbegeisterte, Anwohner, Sonnenanbeter, junge und alte Menschen, Raver und Familien anziehen und versammeln sollte.

Neben diversen Foodtrucks („Eat“) und der eigentlichen Meisterschaft – sowie einem kleinen Skateboard-Contest („Play“) war auch ein musikalisches Rahmenprogramm („Love“) in Form diverser Konzerte und DJ-Gigs geplant.

Veranstalter Alex Neuwirth kannte unsere Arbeit, und beauftragte uns mit dem Bau der dazugehörigen Bühne. Motiviert durch unsere ersten Bauversuche beim diesjährigen Katzensprung-Festival waren wir sofort Feuer und Flamme, und machten uns in den folgenden Wochen an die Arbeit. Alex ließ uns freie Hand was das Konzept und den Aufbau betraf; lediglich die Maße von 3 x 4 Metern waren vorgegeben.

#1: Planung & Aufbau

Um Materialbedarf, Optik und Stabilität besser planen zu können, begannen wir mit dem Bau eines Modells im Maßstab 1:4. Passend zur Veranstaltung sollte die Bühne sich muschelförmig nach vorne öffnen, und zum Thema „Welle“ passen.

Nachdem das Modell fertig war, bestellten wir das benötigte Material und machten uns in unserer Werkstatt an das Zuschneiden und Aufbauen des Grundgerüsts.

Zum Glück bekamen wir dabei – wie so oft – tatkräftige Unterstützung von guten Freunden, die uns beim ausmessen und montieren der doch etwas unhandlichen Balken halfen. Ein paar Stunden später war das Grundgerüst montiert, in Waage gebracht, und schließlich auch die Querbalken, Stempel und Winkel eingezogen. Danach machten wir uns an das Verlegen des Bodens.

Nachdem die Bohlen eingepasst und auf Länge gebracht waren, arrangierten wir die Latten für das Dach. Aufgrund des angesagten schönen Wetters musste das Dach nicht zwingend wasserdicht sein. Wir entschieden uns daher, die Dachlatten etwas versetzt aufzuschrauben, damit von oben Sonne und Licht hereinfallen können, und von unten der Himmel zu sehen bleibt.

Für den „worst case“ hatten wir zwei Baustellenplanen dabei, die man bei Bedarf schnell hätte überwerfen, und an den seitlichen Balken befestigen können. Und obwohl wir am Ende des Tages ganz schön durchgeschwitzt und mit unseren Kräften am Ende waren, kam uns kurz vor Abschluss unseres Projektes noch die Idee, die Rückseite der Bühne passend zum Thema mit einem großen „LOVE“ zu schmücken. Damit DJs und Bands die Bühne trotzdem von hinten betreten können, installierten wir ein paar Scharniere, und montierten unser „Liebesgatter“ 😉

Erschöpft aber zufrieden hielten wir kurz inne, verteilten – nicht ganz unstolz – das eine oder andere High-Five, machten uns dann aber auch direkt an den Abbau unserer neuen Bühne. Das Material wollte noch beschriftet, nummeriert und verpackt werden, um dann am nächsten Tag am Fühlinger See eingeweiht zu werden.

Wie so oft kamen zu späterer Stunde zufällig und nichtsahnend noch mehr Freunde vorbei, die dann auch direkt fleißig mit anpackten. Das Feierabendbier ließen wir uns natürlich nicht nehmen, und beendeten den Abend mit ein paar Pils und Gegrilltem.

#2: Aufbau am Fühlinger See

Am nächsten Tag verluden wir alles ins Lastentaxi, und machten uns mit Material, Werkzeug, Musik und unseren fleißigen Helfern auf den Weg zum Fühlinger See.

Nachdem der wichtigste und zeitraubendste Part, nämlich das aufbauen und in Waage bringen des Grundgerüsts erledigt war, ging der Rest verhältnismäßig routiniert von der Hand. Spätestens hier waren wir froh, das Ganze vorher in der Werkstatt schon einmal aufgebaut und getestet zu haben. Mit geübten Handgriffen war unsere Bühne am frühen Abend so gut fertig, und bereit bespielt zu werden!

Als alte Perfektionisten ließen wir uns ein bisschen Feintuning nicht nehmen, weshalb die letzten Handgriffe dann doch bei Taschenlampenlicht gemacht werden mussten. Nachdem auch drei unserer Tische (einer als DJ-Pult, zwei als Getränketheken) transportiert und aufgebaut waren, konnte das Wochenende kommen.

#3: Momentaufnahmen

Auf der Facebook-Seite des „Eat Play Love“ Festivals gibt es ein paar Videos, die den Vibe der Veranstaltung ganz gut einfangen. Wer gut hinschaut, kann auch unsere Bühne in einigen Einstellungen erkennen:

I want le Box Bericht vom Eat Play Love

Eat Play Love by I want le Box

Unsere Berliner Freunde von I want LeBox haben sich mal unsere Veranstaltung angeschaut und ein paar Gäste interviewt. Ziemlich gelungener Zusammenschnitt wie wir finden. Aber seht doch einfach selbst.

Posted by Eat Play Love on Freitag, 15. September 2017

Direktlink

Video von Nissan (Sponsor) zum Eat Play Love

EAT PLAY LOVE 2017 mit Nissan

Reto Rmann hat ein fantastisches Video für Nissan produziert. Sehr tolle Arbeit wie wir finden.

Posted by Eat Play Love on Dienstag, 29. August 2017

Direktlink

Eat Play Love Official Recap

EAT PLAY LOVE 2017 (official video)

Here it is: THE OFFICIAL EAT*PLAY*LOVE AFTERSHOW VIDEO. We are so happy about how authentic it turned out. PLEASE SHARE, LIKE & COMMENT if you want to support us :*Credits to: Christopher Brand (christopherbrand .de)thanks to all the sponsors, everybody involved and every single one of you, who came out making this festival such a peaceful great sport & lifestyle festival.Nissan, Malibu Boats, Marius Boats, Mühlen Kölsch, fritz-kola, TANTRUM, Köln – unsere Stadt, bigFM, Rausgegangen, IRIEDAILY, Titus, Pfeffi, Wasserski & Wakeboard Magazin, mag71 – Online Magazin für Wakeboarding und Wakesurfing, Nico Lukas, Nico von Lerchenfeld, David Vervenne, Philipp Schramm, Ben Kassin, Wa Fe, Tino Ullsperger, Tar Eck, Freiboitar, Kotelett&Zadak, FREUNDE LEGEN AUF. Roxana Ta, Pascal Schlößer, Reto Rmann, Oberst Rammknall

Posted by Eat Play Love on Mittwoch, 6. September 2017

Direktlink

#4: Von der Bühne zur Veranda

Am darauffolgenden Montag machten wir uns an den Abbau und Abtransport der Bühne, und nutzten die restlichen Kraftreserven, um das gute Stück in unserer Werkstatt direkt wieder aufzubauen. Am ersten Abend weihten wir sie direkt mit einem Tanz & Firlefanz Meeting ein, und machten uns mit ein paar Eimern Holzschutzlasur in den darauf folgenden Tagen daran, die Bühne für den Herbst & Winter wetterfest zu machen.

Zwei Monate später können wir sagen dass unser bisher größtes Projekt gleichzeitig eins der schönsten war. Von einer „Auftragsarbeit“ weit entfernt, steckt hier nicht nur Schweiß und Blut, sondern auch ganz viel Liebe und Freundschaft drin.

Ohne den Auftrag von Alex Neuwirth hätten wir diese Möglichkeit nicht gehabt. Und ohne die tatkräftige Mithilfe unserer Freunde hätten wir dieses Projekt wohl kaum stemmen können. Wir bedanken uns deshalb noch einmal ganz besonders bei Alex für die superschöne Veranstaltung und den Auftrag, Volker (der einen guten Teil seines wohlverdienten Jahresurlaubs für unsere Bühne geopfert hat), Franzi (die nicht nur die Connection hergestellt, sondern auch fleißig mit angepackt, geschleppt, gesägt, und geschraubt hat), Arne & Lena, die uns immer wieder besuchen und mit anpacken wo Not am Mann ist, und sowieso allen Freunden und Bekannten die uns immer wieder unterstützen, besuchen und supporten. Wann immer ihr in der Sonne ein Bierchen trinken wollt, ist ein Platz für euch auf der Veranda reserviert. Danke!

 

carsten

17 Antworten zu “WUTZ @ Eat Play Love 2017

Reacjis

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.